Workshops am Ammersee   

Die Weite und Stille des Ammersee direkt vor meinem Zentrum bildet einen stimmungsvollen Rahmen für Workshop-Tage, bei denen sich der Segen von Meditation und Begegnung entfalten kann. Ich entwickle regelmäßig neue Themen. Aus Anlass der Corona-Krise biete ich derzeit drei verschiedene Tage an unter dem Motto: "Zeit für Menschlichkeit".

Zeit für Menschlichkeit


Erleben wir Krisen oder Schicksalsschläge, ist es ganz normal, dass wir zunächst unter Schock stehen. Später kann es zu Phasen von Wut, Frust oder Verleugnung kommen. Und manchmal müssen wir erst noch durch eine Verzweiflung gehen, bevor wir beginnen können, über Lösungen nach zu denken. Wo stehen Sie gerade angesichts der Corona-Krise?

So tragisch diese Pandemie auch ist, eine Chance trägt sie in jedem Fall in sich und an vielen Orten ist das auch schon spürbar: Menschen rücken zusammen und verhalten sich solidarisch!

Die Corona-Krise könnte ein Anlass für uns sein, wieder mehr Menschlichkeit zu entwickeln, denn von dieser Krise sind wir alle betroffen, zwar nicht gleichermaßen, aber doch gleichzeitig! Das kann sich für die Entwicklung von mehr Menschlichkeit als hilfreich erweisen, denn:

Wahre Menschlichkeit beginnt für mich mit der erlösenden Einsicht, dass schwierige Phasen, Fehler, Schwächen und emotionaler Schmerz jeden von uns betreffen, ohne eine einzige Ausnahme, auch Sie! Darin sind wir ebenso alle miteinander verbunden wie in dem Wunsch, glücklich zu sein und frei von Leid. Corona kann uns direkt in Kontakt bringen mit dieser Weisheit, die wir im üblichen Schneller, Höher, Weiter gerne verdrängen. Die Pandemie kann uns eine größere Verbundenheit erleben lassen, wenn wir uns dafür öffnen und einsetzen.

Die gute Nachricht lautet nun: Es gibt einen wissenschaftlich fundierten Weg, entspannt und gelassen mit unseren Ängsten, Fehlern und Schwächen umzugehen. Dieser Weg basiert auf der buddhistischen Psychologie und arbeitet mit Fähigkeiten, die jeder Mensch trainieren kann, nämlich Herzensgüte ("Metta") und Mitgefühl. Mit der Macht der guten Gefühle (Positivity) bilden wir zusätzliche Ressourcen für dieses Anliegen. 

Für den Fall, dass Ihnen das jetzt zu softiemäßig klingen sollte: Unzählige Studien belegen den Segen der Metta-Meditation auf nahezu alle Lebensbereiche. Ein Highlight für Kopfmenschen mag vielleicht sein, dass Mitgefühl nicht nur Spaß macht, sondern sogar Führungskräfte besonders leistungsfähig:

"Mitgefühl ist für das höchste Glücksniveau verantwortlich, das je gemessen wurde, und unerlässliche Voraussetzung für die erfolgreichste Form der Führung, die man kennt", schreibt Chade-Meng Tan über die Erfahrungen, die der Weltkonzern Google mit Meditationskursen bei seinen Mitarbeitern gemacht hat.

Aber keine Angst: Sie müssen dazu kein Buddhist werden. Ich bin auch keiner. Ich kann nicht einmal sagen, was der Buddha genau alles war. Nur eines scheint er sicher gewesen zu sein: ein großartiger Psychologe! Denn seine Lehre inspiriert seit gut 20 Jahren die moderne Psychologie und auch die Hirnforschung und hat wesentlich zu deren enormen Fortschritten beigetragen.

Mitgefühl und Herzensgüte gelten im Buddhismus als wirksame Mittel gegen alle Formen der Angst. Sie lindern emotionalen Schmerz und innere Unruhe und machen uns wacher, klüger und kreativer. Außerdem fördern sie unsere körperliche Gesundheit, unsere seelische Widerstandskraft und emotionale Intelligenz.

Menschlichkeit, wie ich sie verstehe, bringt nicht nur Wärme in unser Leben und in unsere Beziehungen. Sie setzt auch die enormen Kräfte wieder frei, die wir in ungeeigneten Antworten auf schwierige Phasen und Emotionen oft unnütz verbrennen. Unter dem Motto "Zeit für Menschlichkeit" habe ich drei eintägige Workshops entwickelt mit verschiedenen Schwerpunkten. Im Folgenden kommt ein kurzer Blick auf die Inhalte. Diese Tage können auch einzeln gebucht werden.

Bedingt durch Corona arbeite ich in sehr kleinen Gruppen mit maximal 4 Teilnehmern. Wir haben mindestens zwei Meter Abstand und es gibt 30 minütige Pausen zum Lüften mit Übungsaufgaben für Sie in der Natur.

Ich würde mich sehr freuen, Sie dazu am Ammersee begrüßen zu dürfen.

Ihr

Dr. Andreas Lohr