Wissenschaft für ein erfülltes Leben

Materiell gesehen sind wir so reich wie keine Generation zuvor. Unersättlich verbrauchen wir die Ressourcen unseres Planeten und doch breiten sich Burnout und Depressionen aus wie Epidemien. Irgendetwas scheint gründlich schief zu laufen. Wie oft haben Sie noch Momente von Zufriedenheit, Freude oder innerer Ruhe? Führen Sie ein erfülltes Leben oder funktionieren Sie nur noch, ohne zu wissen wofür?


Was macht das Leben lebenswert?

Wie kann man Glück messen und definieren? Wie kann das Leben gelingen? Fragen wie diese sind seit gut 20 Jahren Gegenstand der Wissenschaft. Statt sich primär mit Defiziten und Krankheiten zu befassen, erforschen Psychologen zunehmend unsere Ressourcen, also z. B. was gut und stark an uns ist, was unserem Wesen entspricht und was uns glücklich macht, etwa positive Emotionen, Selbstmitgefühl, Charakterstärken, Sinn oder Werte. Die „Positive Psychologie (PP)“ versteht sich als die Wissenschaft vom gelingenden und erfüllten Leben.

Noch weitgehend unbemerkt vom breiten Publikum hat die PP eine Fülle an kurzen und einfachen Übungen entwickelt und wissenschaftlich überprüft. Dabei wurden auch Jahrtausende alte meditative Ansätze wie Achtsamkeit oder Metta-Meditation zum Gegenstand zahlreicher Studien. Hinzu kommen neuartige Meditationen, etwa aus der Hirnforschung. So zeigt Rick Hanson auf, wie wir unser Gehirn mit „selbstgesteuerter Neuroplastizität“ wieder in den „grünen Bereich“ bringen – und der Weg dahin ist sanft, sachte und einfach.

Zahlreiche Studien rund um die PP und Meditation ergaben beeindruckende positive Auswirkungen auf Gesundheit, Resilienz und Wohlbefinden sowie beim Stressabbau. Mein Hauptanliegen ist es jedoch, wissenschaftlich fundierte Wege aufzuzeigen, zu mehr Freude, Sinn, Echtheit und Erfüllung im Leben.

Werde, wer du bist!“

„Werde, wer du bist!“, forderte der griechische Philosoph Pindar seine Mitmenschen auf. Wer seinem Wesen gemäß leben lernt, spürt nicht nur mehr Kraft, Freude und Sinn. Er wird sich auch in der Arbeitswelt besser orientieren können und einen guten Schutz vor Burnout haben. So ein Mensch wird das Leben, seine Mitmenschen und diesen wunderschönen Planeten schätzen und lieben und sich für eine lebenswerte Zukunft für uns alle einsetzen. Mir macht es die größte Freude, wenn ich Menschen dabei unterstützen darf, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wer sie wirklich sind.

Sie auf Ihrem Weg zu begleiten, ist mir ein Herzensanliegen. Dabei geht es nicht gleich um den ganz großen Wurf zum Lebenssinn, denn ein authentisches Leben baut sich Tag für Tag auf, aus vielen kleinen Entscheidungen. Das Selbst ist ein Prozess. Es möchte wachsen und reifen. Mehr Freude, Sinn, Echtheit und Erfüllung stellen sich aber meist schon sehr bald ein – und das ist der Anfang auf dem Weg zu unserem Selbst.

Ihr

Dr. Andreas Lohr